Geschäftsbedingungen

Heilpraktiker Weinheim
Klare Linien von Anfang an. Foto: Petra Weiß

Meine Beweggründe für die Preisgestaltung

Mein Arbeitstag war gut, wenn ich eine Anregung geben konnte, die einem Menschen hilft, in seine Kraft zu kommen, sich in Richtung Gesundheit zu bewegen oder ein bisschen mehr Sicherheitsgefühl zu gewinnen. Meine berufliche Zufriedenheit leite ich nicht aus Zahlen ab. Es ist nicht meine Absicht, möglichst viele Patienten zu betreuen oder den maximalen Profit zu erzielen.

Manchmal versuche ich, mir eine Welt ohne Geld vorzustellen: Jeder schenkt das, was seiner natürlichen Begabung entspricht, aus vollem Herzen denen, die es brauchen. Wäre das nicht wunderbar? Derzeit sieht die Wirklichkeit allerdings anders aus. Die meisten von uns müssen ihren Lebensunterhalt in Euro verdienen, um ein Dach über dem Kopf und etwas zum Essen im Kühlschrank zu haben. Ich stamme aus bescheidenen Verhältnissen und sorge seit 15 Jahren durch meine selbstständige Arbeit für mein Auskommen. 

3/4 meines Honorars gebe ich für Fixkosten, Steuern und Sozialabgaben aus. Ich persönlich halte es für sehr ungerecht, wie viel Geld ich von Ihnen verlangen muss, und welcher Anteil davon wirklich bei mir bleibt.

Seit Beginn meiner Heilpraktiker-Tätigkeit habe ich mit Freude und Begeisterung viel Energie, Zeit und Geld in meine fachliche Qualifikation gesteckt. Auf der Grundlage dieser hochwertigen Fortbildungen kann ich so verantwortungsvoll arbeiten, wie es in meinem Metier meiner Ansicht nach erforderlich ist. Allein in meine 3-jährige Traumatherapeuten-Ausbildung sind rund 10.000 Euro geflossen.

All diese Dinge berücksichtige ich bei der Gestaltung meiner Preise. 

Es gibt Kollegen, die ihre Patienten im Stundentakt behandeln. Sie können anders rechnen. Meine Sprechstunde umfasst zwei bis drei Termine am Tag. Jeder Patient bringt sein Schicksal mit, von dem ich mich menschlich berühren lasse. Professionelle Nähe ist einer der Gründe, warum mir mein Beruf so viel Glück bringt und meinen Patienten so viel Nutzen. Diese Arbeit kann ich nur mit einem erheblichen Aufwand an Selbstfürsorge leisten, um meinen eigenen Energiepegel aufrecht zu erhalten. Die übrige Arbeitszeit verbringe ich mit schriftstellerischem Tun.

Der Blick hinter die Kulissen will Ihnen einen Bezugsrahmen vermitteln, der dazu dienen soll, meine Honorarsätze sinnvoll bewerten und einordnen zu können.

Auf dieser Seite finden Sie

    1. Pauschale für das Info-Gespräch
    2. Honorar – Stundensatz
    3. Telefonate und Schriftverkehr
    4. Kostenfrei
    5. Wie erfolgt der Ausgleich?
    6. Was Selbstzahler und Privatversicherte wissen sollten
    7. Umgang mit Terminen
    8. Leistungen außerhalb der Geschäftszeiten
    9. Paketpreisangebote

Im Rahmen des Informationsgesprächs werden häufig Fragen zu allgemeinen Geschäftsbedingungen und oft auch zu finanziellen Gesichtspunkten der Zusammenarbeit gestellt. Um schon im Vorfeld Klarheit zu schaffen, habe ich Ihnen hier die Antworten zu einigen der meistgestellten Fragen zusammengetragen:

Befreiung von der Umsatzsteuer für Heilbehandlungen

Heilbehandlungen sind in Deutschland grundsätzlich von der Umsatzsteuer befreit. Das heißt: Wenn Sie aus gesundheitlichem Anlass – seelisch oder leiblich – zur Diagnose, Therapie oder Vorsorge in meine Sprechstunde kommen, müssen Sie keine MWSt. zahlen.

1. Pauschale für das Info-Gespräch

Im Info-Gespräch wird der Grundstein für eine vertrauensvolle therapeutische Beziehung gelegt. Sie haben Gelegenheit, mich und meine Arbeit kennenzulernen, bevor Sie sich für unsere weitere Zusammenarbeit entscheiden.

Gerne erläutere ich Ihnen die Möglichkeiten in meiner Praxis, beantworte bei Bedarf Ihre Fragen zu meinem Hintergrund, meinen Erfahrungen und meiner Vorgehensweise.

Ich kann gut verstehen, wenn Sie sich wünschen, so rasch wie möglich geholfen zu bekommen. An anderer Stelle wartet man in der Regel monatelang auf einen Therapieplatz. Oft kann ich ein Info-Gespräch innerhalb weniger Wochen anbieten. Zu diesem Termin kann und darf ich leider noch keine medizinische oder psychologische Beratung leisten. Beide setzen rein rechtlich eine vorherige Anamnese (Fallerhebung) und Diagnose voraus. Und das ist auch sinnvoll so. Die Wartezeiten sind in der Regel nicht lange. Bitte gedulden Sie sich noch ein wenig.

Für das Info-Gespräch von maximal 30 Minuten berechne ich pauschal € 60.

Sollte die Besprechung deutlich länger dauern als eine halbe Stunde, berechne ich je Viertelstunde zusätzlich € 30,00.

Tipp für Ungeduldige: Wenn Sie bereits eine klare Diagnose haben und in Eigenverantwortung selbst etwas für Ihre Gesundheit tun wollen, empfehle ich Ihnen die Initiative “Mein Körper. Meine Gesundheit.” als Hilfe zur Selbsthilfe.

2. Honorar – Stundensatz

Praxis Lichtblick Heilpraktiker Psychotherapie Weinheim
Viele Methoden – ein Preis. Foto: Manfred Friebe © Petra Weiß
In meiner Praxis arbeite ich mit einer ganzen Reihe von psychotherapeutischen und naturheilkundlichen Heilweisen, die ich bei Bedarf im Verbund anwende.
In Anlehnung an die Gebührenordnung für Psychotherapeuten berechne ich im Allgemeinen € 120,00 je Stunde.
So bleibt die Auswahl der Methode frei von monetären Erwägungen und der Aufwand ist für Sie verlässlich und überschaubar.

3. Telefonate und Schriftverkehr

Praxis Lichtblick Heilpraktiker Psychotherapie Weinheim
Klare Regelungen zum Kontakt. Foto: jutta rotter / pixelio.de

Für Telefongespräche und Schriftverkehr gilt derselbe Stundensatz wie oben beschrieben.

Ich behalte mir vor, Kontakte mit geringem Aufwand (weniger als 15 Minuten) pauschal mit € 20,00 in Rechnung zu stellen.

4. Kostenfrei

Telefonische oder E-Mail-Kontakte zur reinen Terminvereinbarung sind kostenfrei.

Viele Anregungen für Ihre seelisch-geistige und leibliche Gesundheit schenke ich Ihnen in Form von Beiträgen aus meiner Zeitschrift “Weißheiten: vom Ich zum Selbst”.

Homöopathische Mittel oder Bachblüten, die ich während der Sprechstunde verabreiche, stelle ich nicht in Rechnung.

5. Wie erfolgt der Ausgleich?

Barzahlungen sind aus steuerrechtlichen Gründen grundsätzlich nicht möglich.

Sie erhalten zeitnah nach Ihrem Termin eine Rechnung als pdf-Datei per Mail. Das Zahlungsziel beträgt 10 Tage.

Falls eine Zahlungserinnerung notwendig wird, erhebe ich eine Gebühr in Höhe von  € 10,00 je Rechnung für meinen zusätzlichen Aufwand sowie den in Deutschland üblichen Verzugszinssatz von 5 Prozent pro Jahr. 

6. Was Selbstzahler und Privatversicherte wissen sollten

Für Selbstzahler bleiben ihre Kosten vorhersehbar und die Abrechnungen ist nachvollziehbar. Sprechen Sie mich bitte direkt an, wenn Sie Fragen zu Ihrer Abrechnung haben.

Für Privat- oder Zusatzversicherte empfehle ich dringend, VOR der Behandlung mit ihrer Versicherung abzuklären, mit welcher Kostenübernahme gemäß ihrem Vertrag zu rechnen ist. “Laut der Gebührenverordnung für Heilpraktiker” bedeutet, dass Ihre Versicherung nur einen kleinen Teil der Behandlungskosten erstatten wird und der Löwenanteil bei Ihnen bleibt. Die Gebührenverordnung beinhaltet Honorar-Sätze, die seit den 1980er Jahren (abgesehen von ihrer Umrechnung in Euro) unverändert geblieben sind – allen Protesten der Heilpraktiker-Verbände zum Trotz.

Es kommt manchmal vor, dass ich gefragt werde, ob ich meine Rechnungslegung so gestalten kann, dass die Versicherung eine höhere Erstattungsleistung erbringt. Dazu bin ich ganz klar: Ich berechne grundsätzlich nur das, was ich tatsächlich gemacht habe. Versicherungsbetrug ist kein “Kavaliersdelikt”. Er ist nicht nur rechtlich ein Problem, sondern auch ethisch und letztlich sogar politisch. Wenn wir Therapeuten uns den unsinnigen Regelungen des Gesundheitswesens in dieser Form anpassen, stützt dieses Vorgehen das kranke System.

Falls Ihre private Krankenversicherung oder Ihre private Zusatzversicherung Auskünfte über Ihre Behandlung bei mir verlangt, berechne ich Ihnen alle Aufwände, die in diesem Zusammenhang entstehen, zu meinem aktuellen Stundensatz. Selbstverständlich stimme ich solche Auskünfte zuvor immer mit dem Patienten ab. Ich unterliege genau wie ein Arzt der Schweigepflicht. Sie müssen mich ausdrücklich und schriftlich davon befreien, damit ich Ihrer Versicherung oder sonst irgendjemandem Auskünfte erteilen darf.

7. Umgang mit den Terminen

Praxis Lichtblick Heilpraktiker Psychotherapie Weinheim
Die Höflichkeit der Könige. Foto: Timo Klostermeier / pixelio.de

Meine Termine sind in der Regel so geplant, dass Sie nur warten müssen, wenn Sie früher eintreffen als vereinbart. Kommen Sie später, befasse ich mich in meiner Wartezeit mit Ihrem Thema und berechne diese Zeit. Ohne Nachricht warte ich maximal 15 Minuten.

Meine Terminplanung erfolgt quartalsweise im Voraus. Das gibt beiden Seiten ein hohes Maß an Planungssicherheit. Natürlich kann bei derart langfristig vereinbarten Terminen auch einmal etwas dazwischenkommen. Dann geben Sie mir Bescheid, sobald Sie von dem Terminkonflikt wissen, und wir finden einen guten Ausweichtermin.

Um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten, bin ich genau getaktet. Daher ist es unglücklich, wenn Termine kurzfristig verlegt werden müssen. Mir ist bewusst, dass es manchmal aufgrund privater oder dienstlicher Umstände notwendig wird, Prioritäten zu ändern und umzuplanen. Für die meisten Gründe habe ich Verständnis.

Gleichzeitig liegen sie außerhalb meines Einflussbereichs.

Für Termine, die mindestens 24 Stunden vorher abgesagt oder verschoben werden, erhebe ich keine Ausfallgebühr und organisiere mich neu.

Bei kurzfristigeren Terminverschiebungen oder -absagen (kürzer als 24 Stunden bzw. von Freitag auf Montag) berechne ich € 120,00 für den ausgefallenen Termin. Dieser Betrag fällt auch an, wenn der Termin ohne Nachricht gar nicht wahrgenommen wird.

Nach der Anamnese erstelle ich ein Konzept. Der Vorgang ist aufwändig und lohnt sich als Vorbereitung für unsere künftige Zusammenarbeit. Falls Sie aus irgendwelchen Gründen das Konzeptgespräch dann nicht wahrnehmen sollten, behalte ich mir vor, 100 Euro zu berechnen. So beteiligen Sie sich zumindest anteilig an meinem Aufwand, der aufgrund Ihrer Entscheidung nicht fruchtbar werden kann.

Für unsere Termine steht jeweils begrenzt Raum zur Verfügung. Es ist wichtig, diese Zeit sinnvoll zu nutzen. Bitte richten Sie es sich so ein, dass Sie auf jeden Fall pünktlich erscheinen. Wenn Sie früher da sind, dürfen Sie es sich noch ein wenig in meinem schönen Wartebereich gemütlich machen.

Info-Gespräche, die kurzfristig (siehe oben: kurzfristige Terminabsagen) abgesagt werden oder ohne Absage nicht wahrgenommen werden, berechne ich pauschal mit € 60,00.

8. Leistungen außerhalb der Geschäftszeiten

Meine Sprechzeiten sind

Montag 10 bis 17 Uhr
Dienstag 10 bis 17 Uhr
Mittwoch 10 bis 13 Uhr
Donnerstag 10 bis 17 Uhr
Freitag von 10 bis 17 Uhr

In dieser Zeit beantworte ich auch telefonische oder schriftliche Anfragen so zeitnah wie möglich.

Für meine Patienten bin ich in dringenden Fällen außerhalb der Sprechzeiten erreichbar. Für Kontakte in diesen Zeiten gelten Sonder-Tarife:

Mein Zuschlag für Arbeit am Samstag sowie am Mittwochnachmittag beträgt 50%.
Dieser Tarif gilt auch wochentags für Leistungen vor 10 Uhr.

Am 24. und am 31. Dezember sowie an allen Sonn- und Feiertagen und auch an den von mir per Mail kommunizierten Urlaubstagen beträgt mein Zuschlag 100%.
Dieser Tarif gilt auch wochentags für Leistungen nach Feierabend.

Telefonate berechne ich nach Aufwand entsprechend dem für diesen Tag bzw. Zeitpunkt gültigen Stundensatz.
Für ganz kurze Kontakte (weniger als 15 Minuten) berechne ich außerhalb der Sprechzeit eine Pauschale von € 30,00.

9. Paketpreisangebote

Für bestimmte Leistungen verzichte ich auf meine sonst übliche Abrechnung auf Stundenbasis. Das ist notwendig, wenn Sie meinen Aufwand nicht nachvollziehen können, weil er größtenteils außerhalb unseres Kontakts erbracht wird. Durch Paketpreise bleibt der Aufwand für Sie absehbar. Die jeweiligen Konditionen finden Sie beim entsprechenden Angebot.

Beispiel: Initiative “Mein Körper. Meine Gesundheit.”