Meine Gaben

Praxis Lichtblick Heilpraktiker Weinheim
Foto: Sigrid Roßmann / pixelio.de

Mir wurde nach 15 Jahren Praxistätigkeit klar, wie dankbar ich für meine Gaben bin und wie geschmeidig ich sie in mein berufliches Schaffen eingefügt habe. Es ist wichtig, das Besondere wertzuschätzen, auch wenn es längst alltäglich geworden ist. Jeder Mensch ist einzigartig. Auch ich.

Mustererkennung

Ohne mich dafür anstrengen zu müssen, erkenne ich Muster. Es liegt in meinem Wesen, sie einfach zu sehen.

Diese Fähigkeit dient mir bei der Ursachenforschung. Sie unterstützt mich bei der Auswahl von Arzneien und Behandlungsmethoden zum Beispiel bei der homöopathischen Mittelwahl oder in der Bachblütentherapie. Sie hilft mir beim Einsortieren von Verhaltensweisen in Typenlehren, beim Zuordnen von Beschwerden und Lösungswegen zu den Elementen und beim Entdecken von Verstrickungen im Rahmen des Familienstellens.

Empfindsamkeit

Jeder Fünfte nimmt die Welt mit seinen Sinnen intensiver wahr als die meisten anderen Menschen. Dieses Maß an Empfindsamkeit kann angeboren oder erworben sein. Es hat nicht bei allen Betroffenen Krankheitswert und betrifft nicht unbedingt sämtliche Sinneseindrücke. Bei erworbener Hochsensibilität lassen sich die Nerven durch geeignete Behandlungen beruhigen.

Meine Empfindsamkeit ist ein großes Geschenk. Das habe ich nicht immer so erlebt. Noch als junge Erwachsene konnte ich die Andersartigkeit meiner Wahrnehmung nicht einschätzen. Es war mir rätselhaft, wie andere Leute sich in lauten, grell beleuchteten oder von zwischenmenschlichen Spannungen beeinflussten Umgebungen wohl fühlen können. Mittlerweile habe ich gelernt mit meiner Hochsensibilität umzugehen und sie sogar im Dienste der Menschen hilfreich einzusetzen.

Die Vorteile dieser Gabe wurden mir bewusst, als ich 2004 angefangen habe, an Aufstellungen mitzuwirken. Fremde Körperempfindungen und Gemütsbewegungen konnte ich in der jeweiligen Stellvertreterrolle deutlich spüren und klar benennen. Diese feine Wahrnehmung dient mir und meinen Patienten beim Aufstellen sowie in besonderem Maße in der Körperpsychotherapie. Manchmal empfange ich auch Bilder oder Begriffe aus dem Feld des Patienten.

Sprachbegabung

Es fällt mir spielerisch leicht, mich mit Worten auszudrücken. Um keine Formulierung muss ich ringen. Meine Vorträge halte ich gerne aus dem Stegreif, ohne Skript. Dass ich das kann, habe ich zufällig festgestellt, als vor vielen Jahren die Birne eines Overheadprojektors direkt von einer Veranstaltung den Geist aufgab.

Diese Sprachbegabung dient mir in meinen Kursen ebenso wie in der Sprechstunde und auch bei meinem schriftstellerischen Tun. Seitenlange Texte fließen mühelos aus meiner Feder. Wenn ich nicht so anspruchsvoll wäre, würde ich sagen “fast druckreif”. Die Sprache wogt einfach so durch mich hindurch und gelangt über meine Lippen oder meine Hände in die Welt.

Mein natürlicher Umgang mit Worten kommt mir und meinen Patienten in jedem Gespräch und besonders in der Hypnosetherapie zugute, bei der feine sprachliche Färbungen auf das Unterbewusste unvermittelt wirken.

Ich habe alles mitgebracht, was ich brauche, um meine Lebensaufgabe mit Freude und Leichtigkeit zu erfüllen. Gerne stelle ich meine Gaben in den Dienst der Bewusstseinsentwicklung des Einzelnen und somit auch der Menschheit.