Schreibkunst: handgefertigte Texte mit Stil

Petra Weiß, Schreibkunst, Texte, Redaktion, Lektorat, Ghostwriter, Redakteur, Lektor“Ein Schriftstück ist dann gelungen, wenn es das Wesentliche angemessen wiedergibt.”

Wohl gewählte Worte sind ist wie auf den Leib geschneiderte Kleidung: Stoffe in ausgezeichneter Qualität, das zum Typ passende Muster, eine Farbe, die dem Teint schmeichelt. Der Schnitt hebt die individuellen Vorzüge dezent hervor. Bei der Herstellung wird auf eine tadellose Verarbeitung Wert gelegt. Mit der Anprobe nähert sich das Werkstück der perfekten Passform. All diese Merkmale sind wichtig. Wesentlich jedoch ist der Stil. Er ist entscheidend für die Auswahl von Stoff und Schnitt. Er zeigt sich in allen Details, auch in solchen, die fehlen.

Meine Texte haben keine Rüschen oder Glitzersteinchen. Sie sind übersichtlich, aussagekräftig und aufrichtig. Ein Teil meiner Schreibkunst besteht darin, das Unwesentliche wegzulassen und das Wesentliche präzise herauszuarbeiten.

Eine Frage des Stils. Wenn Sie einen geradlinigen Anzug im Stil von Jil Sander wollen, nützt Ihnen ein pompöses Kleidungsstück von Versace nichts, egal wie hochwertig Stoff und Verarbeitung sind oder wie gut die Farbe Ihnen steht. Auch Texte drücken Stil aus. Sie machen die Facetten der Persönlichkeit nach außen sichtbar und bestenfalls gewähren Sie einen Blick auf den Wesenskern. Das kann die Essenz eines Produktes sein, einer Botschaft oder eines Menschen. Im Idealfall passen Persönlichkeit, Essenz und Produkt zusammen.

Der Charakter meiner Texte ist klar, sinnlich und bodenständig – mit einem kleinen Augenzwinkern dort, wo es passt. Durch Worte werden Botschaften transportiert und Gedanken geteilt. Gleichzeitig bewirken sie im Leser ein sinnliches Erleben, wecken Bilder und Stimmungen. Meine Texte erzeugen in unaufdringlicher Weise ein leises Wohlgefühl durch ihren geschmeidigen Textfluss. Das Lesen wird zum Genuss. Fast möchte man die Buchstaben berühren. Auf dieser Ebene entsteht eine Verbindung.

Verbindung schaffen. Es gibt zwar einen Werkzeugkoffer für redaktionelle Arbeiten und einiges an Fachwissen. Beides ist hilfreich. Verbindend werden Texte aber nur, wenn Schreiber und Leser sich zwischen den Zeilen begegnen, wenn beide sich im Geist der Worte wiederfinden. Dann weiß der Leser: Ja, hier bin ich gemeint.

Je besser der Stil zum Leser passt, desto eher fühlt er sich angesprochen. Viele Marketingstrategen befassen sich daher mit der Frage, wie man seine Kundengruppe genau definieren und diese dann gezielt ansprechen kann. Dieses Prinzip der Zielgruppenorientierung ist durchaus üblich.

Von der eigenen Essenz zum Leser. Ich beschreite gerne den umgekehrten Weg: den Weg der Authentizität, den Weg aus dem Selbst heraus. Je stilsicherer ich das Wesentliche benenne, desto einfacher wird derjenige mich finden, der zum Kern meiner Aussagen und damit zu meiner eigenen Essenz in Resonanz geht. So finden sich Menschen, die auf einer tiefen Ebene wirklich zueinander passen: Autor und Leser, Produktanbieter und Kunde, Lehrer und Schüler.

Wenn Sie sich beim Lesen meiner Zeilen angesprochen fühlen, ist zwischen Ihnen und mir eine solche Resonanz entstanden. Dann liegt jetzt Ihre Maßanfertigung in greifbarer Nähe.